Kostenvergleich zur 0900

Kostenvergleich Prepaid <-> 0900 Nummer

Unsere Prepaid-Gebühren beinhalten bereits die Gebühren von PayPal bzw. von Sofortueberweisung.de. So können wir für Sie vergleichen, was Sie unter dem Strich an Auszahlung gegenüber der 0900-Abrechnung erhalten:

Nehmen wir die Auszahlung für einen geläufigen Tarif: 1,99 EUR/Minute.
Wir gehen von einem Umsatz von 500 Minuten pro Monat aus.
Außerdem nehmen wir eine durchschnittliche Anrufdauer von 10 Minuten

Rechenbeispiel 0900:
Sie würden bei 0900 in die 9%-Staffel fallen,
dies ergibt eine Vergütung pro Minute von 1,52 EUR netto.
Davon sind noch 5 Cent Vermittlungsleistungen abzuziehen.
Ihre tatsächliche Netto-Vergütung beträgt somit also 1,47 pro Minute

Vergütung Prepaid:
Sie erreichen die Staffel 8,75%, und das ergibt für Sie eine
Nettovergütung von 1,51 pro Minute

Bereits jetzt haben Sie einen deutlichen Vorteil von 4 Cent (bei Festnetzanrufern)
Sie dürfen aber nicht vergessen, dass die Prepaid-Auszahlung für Sie sicher ist, während Sie bei den 0900 Anrufen noch mit Zahlungsausfällen rechnen müssen. Dass Sie Ihre Vergütung 4 Wochen schneller in Händen haben, als bei 0900 Nummern, bedeutet einen weiteren deutlichen Zinsgewinn.

Der Vergleich bei Handyanrufern:
Viel deutlicher wird der Vorteil noch bei Handyanrufern.
Im höchsten Cluster liegt Ihre Auszahlung bei etwa 1,20 EUR (dazu minus 5 Cent Verbindungsaufbau).
Ihr Vorteil liegt also hier schon bei 36 Cent.

Und was sehr wichtig ist: Bei 0900 zahlt Ihr Kunde 2,99. Das heißt,
Ihr Kunde spart bei Prepaid einen ganzen Euro gegenüber dem 0900-Anruf.
Es liegt auf der Hand, dass der Kunde Ihren Dienst den Diensten der Konkurrenz , die nur die 0900-Option anbietet, vorzieht.

Die Audiotexkosten, die bei Prepaid-Telefonie noch hinzukommen, wurden in den Rechenbeispielen nicht berücksichtigt, denn die fallen auch bei 0900 Anrufen an, da Sie in der Regel eine intelligente ACD (Anrufverteilung) bzw. Karussell benötigen.

Kommentare sind geschlossen